Rundbrief vom 21.1.2016

Liebe Freunde der Initiative „Medizin für Rojava“,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Unsere Initiative und das Gesundheitszentrum ziehen immer weitere Kreise:

 

Am 11. Januar kam in den ARD-Tagesthemen ein guter Filmbeitrag zu Kobanê und zum Gesundheitszentrum. Darin wurden auch Bilder mit dem von unserer Initiative gespendeten medizinischen Material gezeigt. Der Bericht ist zu sehen unter www.youtube.com/watch?v=OC_Kwwiuqt8&feature=youtu.be&t=11m26s

 

Es gab noch weitere positive Presseberichte und großes Interesse am Reisebericht unserer Delegation, die den Transport nach Kobanê begleitete. Deshalb wollen wir dazu weitere Veranstaltungen durchführen.

 

Wir bekommen täglich neue Spenden, Spendenzusagen und Briefe, die uns sehr berühren. Ein Spender schreibt z.B.: „Die Pressemitteilung hat mich fast zu Tränen gerührt. Es ist fast unglaublich, was Menschen erreichen können, wenn sie ein Ziel haben und einfach nicht klein beigeben...“ Ein anderer: „Anstatt uns gegenseitig zu Weihnachten zu beschenken, dachten wir, eine Spende … macht in der aktuellen Situation mehr Sinn...“ oder: „Die Unterstützung für das Gesundheitszentrum ist von hoher Bedeutung. Nur so können die Einwohner zurückkehren bzw. bleiben.“

 

Inzwischen wurde auch vom Filmemacher Mark Zorko ein wunderbarer Dokumentarfilm erstellt, der den gesamten Aufbau des Gesundheitszentrums dokumentiert. Er ist als DVD für 15,- Euro zu bestellen, wird ab Anfang Februar ausgeliefert. Bestellungen an: verlag@neuerweg.de, Tel.: 0201-25915

 

Wir haben inzwischen auch weitere wichtige Sachspenden bekommen und prüfen die Möglichkeiten, trotz der verschärften Situation in der Türkei einen weiteren Transport auf den Weg zu bringen.

 

Wir sind in Kontakt mit den Ärzten in Kobanê und werden die Inbetriebnahme und weitere Ausstattung des Gesundheitszentrums mit allen Kräften unterstützen – mit Eurer und Ihrer Hilfe!

 

Nach wie vor verweigert die türkische Regierung einen humanitärer Korridor nach Rojava und geht massiv militärisch gegen die eigene Bevölkerung im Südosten des Landes vor. In dem Zusammenhang möchten wir Sie/Euch auf den Friedensaufruf von inzwischen weit über 1000 kurdischen und türkischen Akademikern hinweisen, der unter

www.kurd-akad.com aufgerufen und unterzeichnet werden kann.

 

Bitte tragen Sie dazu bei, dass unsere letzte Pressemitteilung vom 31.12. weitere Kreise zieht und unser Anliegen noch weitere Unterstützung und Mitstreiter findet. Wir freuen uns über jede Anregung, Rückmeldung und Mitarbeit.

 

Mit herzlichen und solidarischen Grüße

Dr. S. Al Hussein, Dr. D. Dagdeviren, Dr. L. Finkler-Bahr, Dr. M Hüseyinoglu, PT C. Klug, Dr. W. Mast

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Medizin für Rojava