Initiative „Medizin für Rojava“
c/o Dr. W. Mast
Schulz-Briesen-Str. 3
45884 Gelsenkirchen
Tel. 0209 139848 (Praxis 134228)

willi-mast@arcor.de

 

Gelsenkirchen, 4.10.15

 

an alle Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunde der Initiative „Medizin für Rojava“

 

Rundbrief zur aktuellen Entwicklung unserer Spendenaktion

liebe Kollegen/innen und Freunde,
zuerst einmal herzlichen Dank für die vielfältigen Material- und Geldspenden, die bisher zusammengekommen sind!  
Wie Sie/Ihr über die Medien erfahren haben, hat sich die Situation in der Türkei und insbesondere an der Grenze zu Rojava/Nordsyrien verschärft, ausgelöst durch die Politik der Erdogan-Regierung. Der Flüchtlingsstrom nach Europa unterstreicht die Dringlichkeit der Forderung nach einem humanitären Korridor von der Türkei nach Rojava, s.a. die online-Petition dazu. Hier steht auch die Bundesregierung in der Pflicht!
Umso wichtiger ist unser Anliegen, das Gesundheitszentrum, das derzeit in Kobanê gebaut wird, auszustatten.
Die Initiative hat inzwischen bundesweit Anhänger und Unterstützer gefunden. Jeden Tag erreichen uns Rückmeldungen über Spenden und vielfältige Aktivitäten, die sich vor Ort entwickeln. So zum Beispiel für ein großes Solidaritätskonzert im Stuttgarter Theaterhaus, über Hilfsangebote und Sponsoring von Einzelpersonen und auch Firmen.
Wir stehen in engem Austausch mit anderen Institutionen und Hilfsorganisationen – und vor allem auch in Kontakt mit den Menschen, die unter schwierigen Bedingungen  in enger Zusammenarbeit mit der Selbstverwaltung von Kobanê/Rojava das Gesundheitszentrum bauen. Dieser Einsatz stärkt den Menschen dort den Rücken, ermutigt sie in ihrer Stadt zu bleiben und sie wieder aufzubauen.  
Das Foto des dreijährigen Aylan Kurdi, der an der türkischen Küste ertrank, ging durch die ganze Welt. Sein Vater ist jetzt zurückgekehrt und hat sich entschlossen, in Kobanê zu bleiben und mit aufzubauen. Rojava und insbesondere Kobanê sind ein wichtiges Signal im Kampf gegen den Terror des „Islamischen Staats“ (IS) und für den Aufbau einer demokratischen, befreiten Gesellschaft. Mit der Ausstattung des Gesundheitszentrums in Kobanê leisten wir einen wichtigen Beitrag dazu.
Auf Grund der erschwerten Transportbedingungen legen wir künftig einen besonderen Schwerpunkt auf die Sammlung von Geld, um benötigtes Material auch in der Türkei einzukaufen. Dadurch ist es einfacher, die Hilfslieferung über die Grenze zu bringen. Für die bereits gespendeten Geräte und weiteres Material planen wir im November einen Transport.
Wir wenden uns mit einer neuen Homepage (www.medizin-für-rojava.org) und mit einem Flyer zum vielfältigen Einsatz an eine breite Öffentlichkeit. Der Flyer liegt in wenigen Tagen in einer Auflage von 10 000 vor. Die Homepage wird weiter optimiert und mit Zahlungsfunktion versehen. Wir möchten Sie alle bitten, die Verbreitung des Flyers mit dem Aufruf zu Ihrer Sache zu machen, ihn an Freunde und Kollegen in ihrer Stadt zu verschicken und bei verschiedenen Gelegenheiten zu verbreiten. Bitte teilen Sie uns mit, wie viele Flyer Sie benötigen (über anna.sagemann@gmx.de, Tel. 0176 81053565). Sie werden dann umgehend beliefert. Auch die Werbung über die Homepage sollte genutzt werden, ebenso alle Möglichkeiten für Sponsoring auch von größeren Spenden durch Firmen.

 

Wir möchten Sie auch schon zu unserem nächsten Treffen einladen:
Mi. 21.10. 18 Uhr, im Treff International, Hauptstr. 40 (am Hauptmarkt), Gelsenkirchen

 

Wir freuen uns über jede Rückmeldung und verbleiben
mit herzlichen und  solidarischen Grüßen

 

Willi Mast
i.A. der Koordinationsgruppe

Druckversion Druckversion | Sitemap
Medizin für Rojava